Stellungnahme bezüglich der AStA-Postkarte „Nicht wählen gehen“

Der Allgemeine Studierendenausschuss nimmt zur Kenntnis, dass die im Zuge einer Kampagne zur Erhöhung der Wahlbeteiligung bei den Universitäts- und VS-Wahlen 2017 verteilten Postkarten mit dem Slogan „Nicht wählen gehen (*made in China)“ auf Irritation und Unverständnis bei einigen Kommiliton*innen gestoßen ist.

Wir bedauern dies zutiefst. Die Absicht hinter dieser Postkarte war nicht, internationale Studierende an der Universität Mannheim in irgendeiner Art und Weise persönlich anzugreifen oder zu diskreditieren, sondern lediglich, auf eine als humorvoll empfundene Art die Wahlbereitschaft an der Universität zu erhöhen. Das Zitieren der bekannten Phrase „made in China“ sollte insofern keine Verallgemeinerung der Einstellung chinesischer Mitbürger*innen zu Wahlen und Demokratie darstellen. Viel eher wollten die Verantwortlichen mit dem Inhalt der Postkarte auf den Zusammenhang von Partizipation und Demokratie aufmerksam machen – das politische System der Volksrepublik China ist diesbezüglich vielfach von öffentlichen Organisationen und Politolog*innen kritisiert worden.

Dennoch bedauern wir es, dass sich offensichtlich einige Kommiliton*innen durch diese Aussage persönlich verletzt sehen. Der AStA der Universität Mannheim spricht sich allerdings trotzdem klar gegen jede Form der Verharmlosung von Diktaturen oder autoritären Systemen aus. Die Postkarte wurde bereits bei den Wahlen im Jahr 2016 verwendet – da zu diesem Zeitpunkt keinerlei negative Reaktionen erfolgten, wurde sie dieses Jahr erneut verteilt, da wir uns der möglichen kulturellen Insensibilität nicht bewusst waren. Wir entschuldigen uns erneut für die aufgetretenen Missstimmungen und hoffen, diese Angelegenheit hiermit zufriedenstellend aufgeklärt zu haben.